SAMMLUNG

Kunstvoll gearbeitete Schmuckkämme aus Horn, Schildpatt und Zelluloid, Spangen, Reifen und Diademe, Schnauz-, Wimpern- und Lauskämme zeigen die Vielfalt der in Mümliswil hergestellten Gebrauchsartikel und Luxusgüter. Sie führen auf eindrückliche Weise die Geschicklichkeit der früheren Kammmacher vor Augen. Anhand von Schriftstücken, Fotos, Werkzeugen, Maschinen und vielen in der Fabrik entstandenen Produkten wird die Tradition der Kammherstellung dokumentiert und in der Ausstellung, durch die Vermittlung und mittels Publikationen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

 

Die Objekte der Sammlung werden in Zusammenarbeit mit Fachleuten inventarisiert und wissenschaftlich aufbereitet.

 

Parallel dazu wird das Wissen über Produktionsprozesse bei der Kammherstellung gesammelt, experimentell erforscht und unseren Besuchern weitervermittelt. Als erster Schritt wurde kurz nach der Museumseröffnung eine kleine mobile Kammmacherwerkstatt eingerichtet, die im Museumsatelier bei Bedarf aufgebaut werden konnte. Seit November 2014 steht als erweiterter Ausstellungsbereich eine Kammwerkstatt zur Verfügung. Verschiedene Maschinen, Geräte und Werkzeuge aus der früheren Kammfabrik, welche zuvor im Depot vor sich hin schlummerten, werden jetzt im Kontext inszeniert. In der Kammwerkstatt werden auch Kammmacher-Workshops durchgeführt, bei denen Besuchergruppen eigene Kämme herstellen können.

(Das Bild unten rechts zeigt einen Workshop in der Situation, wie er noch vor der Eröffnung der Kammwerkstatt durchgeführt wurde.)