SAMMLUNG

Anhand von Schriftstücken, Fotos, Werkzeugen, Maschinen und den vielen in der Fabrik entstandenen Produkten wird die Tradition der Kammherstellung dokumentiert und im Gedächtnis der Öffentlichkeit bewahrt. Kunstvoll gearbeitete Schmuckkämme aus Horn, Schildpatt und Zelluloid, Spangen, Reifen und Diademe, Schnauz-, Wimpern- und Läusekämme zeigen die Vielfalt der in Mümliswil hergestellten Luxusgüter und Gebrauchsartikel und führen uns auf eindrückliche Weise die Geschicklichkeit der Mümliswiler Kammmacher vor Augen.

Die Objekte der Sammlung werden in Zusammenarbeit mit Fachleuten inventarisiert und wissenschaftlich aufbereitet.

 

Parallel dazu soll das Wissen über die Produktionsprozesse der Kammherstellung gesammelt, experimentell erforscht und unseren Besuchern vermittelt werden. Als erster Schritt wurde eine kleine mobile Kammmacherwerkstatt eingerichtet, die im Museumsatelier bei Bedarf aufgebaut werden kann. Sie veranschaulicht exemplarisch einzelne Arbeitsschritte bei der Zier- und Frisierkammherstellung.

Diese mobilen Werkstationen können bei Workshops und Führungen einbezogen werden. Zudem ist geplant, im Zuge der Weiterentwicklung des Museums den gesamten Bereich handwerklich-industrieller Kammproduktion weiter auszubauen und die vielen verschiedene Maschinen, Geräte und Werkzeuge aus der früheren Kammfabrik, die derzeit im Archiv vor sich hin schlummern, zu reaktivieren.